15.02.2016
hollu

Bundesminister Andrä Rupprechter gratuliert zur EMAS-Validierung

Hygienespezialist hollu ist seit Jänner dieses Jahres im EMAS-Register des österreichischen Umweltbundesamtes gelistet. Am 5. Februar besuchte Bundesminister Andrä Rupprechter den hollu Hauptstandort in Zirl, um offiziell die EMAS-Urkunde zu überreichen.

Dieses grüne Gütesiegel der Europäischen Union gilt weltweit als das anspruchsvollste System für nachhaltiges Umweltmanagement. EMAS-Teilnehmer verbessern kontinuierlich ihre Umweltleistung und berichten darüber in der jährlichen EMAS-Umwelterklärung. Unabhängige Gutachter kontrollieren, ob EMAS in der Praxis auch richtig umgesetzt wird, und garantieren so, dass alle Teilnehmer die strengen Umweltvorschriften einhalten. In Österreich sind derzeit 287 Organisationen mit über 1.000 Standorten an EMAS beteiligt, mitunter auch hollu seit Jänner 2016.

Bundesminister Andrä Rupprechter bei der Verleihung der EMAS-Urkunde an hollu Inhaber Werner Holluschek und Geschäftsführer Simon Meinschad (v.l.)
Bild: hollu  

Seit 2010 ist hollu nach ISO-14001 Umweltmanagement zertifiziert, viele Produkte tragen das Österreichische Umweltzeichen sowie das EU-Ecolabel. Gerade in den letzten Monaten wurde das interne Umweltmanagement-System umfassend optimiert, um die strengen Anforderungen der EMAS-Verordnung zu erfüllen. „Für uns ist diese Auszeichnung nicht nur eine große Freude und Ehre, sondern vor allem auch eine Bestätigung dafür, dass wir die Dinge richtig machen“, sagte hollu Inhaber Werner Holluschek. Und Geschäftsführer Simon Meinschad fügte hinzu: „Die EMAS-Validierung ist zu einem großen Teil der Verdienst unserer 385 MitarbeiterInnen – denn unseren Weg können wir nur mit allen gemeinsam gehen.“

www.hollu.com