17.11.2015
Diskussion

Automobilimporteure kritisieren öffentliche Debatte zu Normverbrauch

„Wir kritisieren scharf, dass in der öffentlichen Debatte zum Thema Normverbrauch äußerst unpräzise vorgegangen wird“, so der Sprecher der österreichischen Automobilimporteure, Dr. Felix Clary.

"Der Unterschied zwischen Real- und Testverbrauch wird in einem Atemzug mit dem Fehlverhalten eines einzigen Herstellers genannt. Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Ich will ein für alle Mal festhalten, dass die Normverbrauchsangaben das Ergebnis gesetzlich vorgeschriebener Tests sind", so Dr. Felix Clary, angesichts der Studienpräsentation „Pkw-Emissionen zwischen Norm- und Realverbrauch“ in der Arbeiterkammer. „An den Diskrepanzen bei den Verbrauchswerten sind nicht die Hersteller in die Pflicht zu nehmen, sondern ist mit neuen Testverfahren seitens der Behörden zu reagieren.“ Dieser Weg werde auch mit der Einführung des neuen Testzyklus WLTP (World Harmonized Light Vehicle Test Procedures) ab 2017 eingeschlagen.

Wichtige Fragen betreffend Folgen vorab klären

Rechtzeitig bevor die neuen Testmethoden zum Einsatz kommen, müssten allerdings noch einige Fragen betreffend der Folgen geklärt werden. Was würden die neuen Verfahren zum Beispiel für die Konsumenten bedeuten? Denn Tatsache sei nun einmal, dass die aktuellen Testergebnisse nicht der Realität entsprechen. „Es darf allerdings nicht sein, dass durch die modernen und neuen Testverfahren nun die Konsumenten zum Handkuss kommen“, betonte Clary: „Stichwort: NoVA“!

Die Autohersteller arbeiten erfolgreich an der Reduktion von Schadstoffemissionen. Die statistischen Werte, die dem Verkehr steigende CO2-Emissionen anhaften, sind auf den Kraftstoffexport zurückzuführen, wie klar ersichtlich ist, aber nicht kommuniziert wird. Im Hinblick auf die AK-Studie sei vor allem auch zu kritisieren, dass die Daten, auf welchen die Studie basiert, sich in keinster Weise als Grundlage für eine seriöse Studie eignen. Denn die Dateneingabe auf der öffentlichen Plattform spritmonitor.de erfolgt völlig willkürlich ohne Registrierung. Diese Daten dürften nicht einer derart brisanten Studie zugrunde gelegt werden.