09.01.2014
Schulungen bei Bilstein

Expertenwissen frisch vom Hersteller

Zahlen lügen nicht: Laut aktuellem DEKRA-Mängelreport belegen defekte Fahrwerke in der Mängelstatistik hinter Elektrik/Licht und Bremsen Rang drei. Selbst dem Kfz-Profi bleiben die Ursachen, meist defekte Dämpfer oder Federn, mitunter verborgen.

Wie aber erkennt der Experte auf Anhieb verschlissene oder defekte Bauteile und wie lassen sich derartige technische Mängel effektiv beheben? Die passenden Antworten liefern die Experten von Bilstein. Bereits seit Jahren gibt der deutsche Fahrwerk-Experte sein gesammeltes Know-how aus erfolgreicher Motorsport und OE-Kompetenz im Rahmen qualifizierter Schulungen an Werkstätten, Händler, Tuner oder andere Fachkräfte weiter. Um den Service in Zukunft ausweiten zu können, stellte Bildstein mit Dimitris Kouvaras in Ennepetal einen weiteren Mitarbeiter ein und nahm einen neuen Schulungsraum für mehr als 20 Personen in Betrieb.

Rund 200 Schulungen führte Bilstein im vergangenen Geschäftsjahr durch
Bild: Bilstein  

Der Fahrwerkspezialist unterstützt seine Partner mit bedarfsgerechten Schulungen, technischer Beratung und umfangreichem Marketing- und POS-Material. Als Partner der Werkstätten, Ausbildungsstätten, Tuning-Spezialisten und des Handels bietet BILSTEIN auf die Zielgruppe abgestimmte Schulungsprogramme. Im Rahmen der BILSTEIN-Academy gibt der Fahrwerkspezialist regelmäßig seine Erfahrungen aus Motorsport, Fertigung, Erstausrüstungsentwicklung und täglicher Werkstattpraxis weiter. Schulungsleiter Rainer Popiol erhält dafür ab sofort Unterstützung von Dimitris Kouvaras. Der 43-Jährige verfügt über eine langjährige Erfahrung im Bereich Schulung und ist bereits seit mehreren Jahren als externer Trainer für BILSTEIN tätig.

Der neue Schulungsraum bietet mehr als 20 Personen Platz. Im zurückliegenden Geschäftsjahr bildete der Fahrwerk-Experte insgesamt mehr als 3.600 Personen in rund 200 Schulungen aus. "Angesichts der Steigerung bei den Anmeldungen um gut 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr mussten wir reagieren", machte Popiol deutlich.

www.bilstein.de