07.06.2016
Verbraucherpreisindex

Kraftstoffe haben geringen Anteil an Autokosten

Nach Angaben des Verbraucherpreisindexes der Statistik Austria sind die Preise für die allgemeinen Mobilitätskosten im Zeitraum von 2012 bis 2015 um 3,1 % gesunken. Diese Preisreduktion geht zu einem großen Anteil auf das Konto der Kraftstoffe.

Diese wurden nämlich im Vergleichszeitraum um 20,3 % günstiger. Die Vollkosten-Rechnung belegt: Nur 10 % der Gesamtkosten bei Diesel-Pkw und 13 % bei Benzinern entfallen auf den Kraftstoff.

„Kaum andere Produkte des Alltags haben eine so hohe Preissensibilität wie die Kraftstoffe“, sagt Dr. Christoph Capek, Geschäftsführer des Fachverbandes der Mineralölindustrie (FVMI). „Der Hauptanteil der Autokosten ergibt sich  jedoch aus ganz anderen Posten.“ Sieht man sich die Vollkosten-Rechnung für einen Mittelklassewagen an, entfallen bei einer Fahrleistung von 15.000 Kilometern pro Jahr nur 13 % der Kosten auf Benzin. Beim vergleichbaren Diesel-Modell sind es sogar nur 10 %. Das heißt: 87 %, beziehungsweise 90 % der Mobilitätskosten entstehen nicht an der Tankstelle.

 
Bild: FVMI  

Den größten Kostenanteil  trägt mit 46 % die Anschaffung, beziehungsweise der Wertverlust. In Summe nehmen weitere 41 % beim Benziner und 44 % beim Diesel folgende Posten ein: Versicherung (15 % Benziner, 16 % Diesel), Wartung (13 % Benziner, 15 % Diesel), Nebenkosten (6 % Benziner, 7 % Diesel) und die motorbezogene Versicherungssteuer (7 % Benziner, 6 % Diesel). Übrigens wurde in dieser Kalkulation nur mit den Kosten für die Haftpflichtversicherung gerechnet. Eine entsprechende Kasko-Versicherung würde den Anteil der Spritpreise an den Gesamtkosten zusätzlich verringern.