10.06.2014
American Football-EM

Österreich verliert knapp, Yokohama-Markenimage gewinnt

Österreich hat am Samstag, den 7. Juni zwar das EM-Finale im Ernst Happel Stadion knapp gegen Deutschland verloren, doch eigentlich gab es bei der American Football-EM nur Sieger.

Schon die Vorrundenspiele und Halbfinali in St. Pölten und Graz waren sehr gut besucht, das Finale sahen schließlich 27.000 Fans, die für eine großartige und dennoch friedliche und faire Stimmung sorgten. Großer Gewinner der American Football-EM war ohne Zweifel auch der japanische Reifenhersteller Yokohama, Sponsor des Sport-Events.

Die VIP-Gäste von Yokohama Austria durften einen Spielabschnitt vom Spielfeldrand aus beobachten (v.re.) Peter R. Ringhofer, General Manager von Yokohama Austria, Christian Jung, Einkaufsleiter von Profi Reifen und Autoservice mit seinem Sohn Maxi, Peter Wondraschek vom gleichnamigen Reifenhändler in Oberösterreich, und Helmut Wieser, Verkaufsleiter Yokohama Austria

Bild: WEKA/aü  

„Wir fanden bei der American Football-EM eine sehr gute Plattform vor, um die Marke Yokohama einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und profitierten sicher von der sehr guten Leistung der österreichischen Nationalmannschaft, die schließlich in einem spannenden Traumfinale gegen Deutschland gipfelte“, freute sich Peter R. Ringhofer, General Manager von Yokohama Austria.

Yokohama Austria nützte das Sponsoring der Football-EM für eine Präsentation der Marke an einem Stand mit Road Show Truck vor dem Ernst Happel Stadion und konnte sich bei dem mit 27.000 Fans sehr gut besuchten Finale Österreich gegen Deutschland eines regen Besucherzustroms erfreuen. Vor allem die Yokohama-Fächer waren an diesem heißen Tag ein echter Renner

Bild: WEKA/aü  

An einem Stand mit Road Show Truck wurde die Pkw- und Lkw-Reifenpalette präsentiert und viele Besucher nahmen am Gewinnspiel teil oder sicherten sich einen Yokohama-Fächer. Das maßgeschneiderte Werbeprodukt an diesem heißen Samstag, an dem American Football in Österreich wohl endgültig aus dem Schatten einer Randsportart ragte.

Direkt vor dem Stadioneingang wurden die Reifen des japanischen Herstellers an zwei Fahrzeugen präsentiert. „Eine preiswerte Maßnahme, um die Marke Yokohama bei einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen“, freute sich Yokohama General Manager Peter R. Ringhofer über das Sport-Sponsoring

Bild: WEKA/aü  

Auch die Cheerleader-Gruppen waren an diesem Tag in Bestform

Bild: WEKA/aü  

www.yokohama.at