27.06.2014
Tempolimit

Schirak zu Tempo 100 auf Tiroler Autobahnen

Komm.-Rat Ing. Josef Schirak, Vorsitzender des Fachausschusses Einzelhandel, nimmt zum Thema „Tempo 100 auf den Tiroler Autobahnen“ Stellung.

„Bedenkt hier überhaupt niemand, welch wirtschaftlichen Schaden derartige Verkehrsbehinderungen, wie das zuletzt verordnete Tempo 100 auf den Tiroler Autobahnen, nach sich ziehen?“ ist Schirak empört. „Als Grundlage derartiger Absurditäten dient zumeist die Umweltbelastung und daraus resultierend natürlich das Automobil, unbeschadet der unleugbaren Tatsache, dass der Bereich ‚Schadstoffbelastung durch Kfz‘ längst nicht mehr der Auslöser für derartige Temporeduktionen sein kann, nur allzu sehr wurde die Schadstoffbelastung minimiert. Aber immer noch und immer wieder müssen die Tempolimits als ‚Alibihandlung‘ herhalten, wenn es darum geht, Gründe für eine nach wie vor fehlende moderne Verkehrsinfrastruktur in unserem Lande darzustellen!“

Komm.-Rat Ing. Josef Schirak, Vorsitzender des Fachausschusses Einzelhandel
   

Schirak meint: „Der Großteil des Individual- und Frachtverkehrs dient der Volkswirtschaft, vornehmlich in den Bereichen Industrie, Handel, Gewerbe und Tourismus zählen vernünftige Verkehrswege und -zeiten zu tragenden Säulen des wirtschaftlichen Erfolges. Hier geht es darum, um das ‚Rad der Wirtschaft‘ entsprechend gesichert in Schwung halten zu können. Unnötige, nicht nachvollziehbare Verkehrsbehinderungen bis hin zu Verkehrsverhinderungen sind von Seiten der Wirtschaft daher klar abzulehnen, als Wirtschaftsstandort der gehobenen Kategorie brauchen wir gerade im Verkehrsbereich eine dementsprechende Planbarkeit aller anfallenden und notwendigen Transporte von Menschen und Waren.“ Daher, so Schirak: „Die ‚rote Karte‘ all jenen Politikern, welche gedankenlos der Willkür von Verkehrsverhinderern und Verkehrsbehinderern Tür und Tor öffnen!“