02.04.2013
LIQUI MOLY auf der Hannover Messe

Spezialprodukte für die Automobilindustrie

Auf der diesjährigen Hannover Messe rückt der Schmierstoffspezialist LIQUI MOLY mit seiner Tochterfirma MÉGUIN chemische Problemlöser für die Automobilindustrie in den Mittelpunkt.

2012 hatten beide Unternehmen auf der weltweit größten Industriemesse erfolgreich debütiert. „Sie ist die ideale Plattform auf der wir unser Industriegeschäft weiter ausbauen wollen", sagt Günter Hiermaier, Vertriebsleiter Inland und Austria bei LIQUI MOLY.

Tieftemperaturfette von LIQUI MOLY und MÉGUIN sorgen auch bei Kälte dafür, dass Fensterheber und Kleingetriebe einwandfrei funktionieren
Bild: LIQUI MOLY  

Die chemischen Problemlöser finden in der Automobilindustrie zusehends Interessenten, denn komplexe Systeme wie Fahrzeuge bergen eine Vielzahl an Störquellen. Ein häufig auftretendes Problem ist Kontaktkorrosion. Sie tritt auf, wenn zwei Metalle oder Legierungen mit einem gewissen Mindestpotentialunterschied Kontakt haben, beispielsweise bei Drehschaltern. Herkömmliche Fette enthalten zu viel Wasser. LIQUI MOLY entwickelte zuerst für den Zulieferer ein spezielles Kontaktfett. Inzwischen ist das Produkt ein Originalersatzteil des Autoherstellers.

 Ein anderes Beispiel aus der Praxis ist das Wellendichtringfett. Hohe Belastung und unterschiedliche Drehzahlen beschleunigen Verschleiß. Trotz Wellendichtringen kommt es zu Ölverlust. „Wir haben eigens ein Fett entwickelt, das abdichtet. Es tritt kein Öl aus. Problem behoben“, beschreibt Holger Fehrenz, Verkaufsleiter national bei MÉGUIN.

Die Hannover Messe dauert vom 8. bis 12. April. LIQUI MOLY und MÉGUIN sind in Halle 21 auf Stand D08 zu finden.

www.liqui-moly.at