19.01.2017
AutoZum 2017

Treffpunkt der KFZ-Branche startete mit Vollgas

Von gestern, Mittwoch, 18. Jänner, bis inklusive Samstag, 21. Jänner, steht das Messezentrum Salzburg ganz im Zeichen der „AutoZum“, die gleichzeitig den impulsstarken Auftakt zum neuen Fachmessejahr von Reed Exhibitions in Salzburg markiert.

Auf der österreichischen Leitmesse für Autowerkstatt- und Tankstelleneinrichtung, Kfz Ersatzteile und -Zubehör, chemische Erzeugnisse und Umwelttechnik, finden 320 Aussteller und rund 23.000 erwartete Fachbesucher den professionellen Marktplatz für automotive Produkte und Innovationen, der maßgeschneidert für die After-Sales-Sparten ist.


Reed als starker Partner für Fachmessestandort Salzburg


Benedikt Binder-Krieglstein, Geschäftsführer von Veranstalter Reed Exhibitons Messe Salzburg, legte in seiner Begrüßungsrede ein klares Bekenntnis zum Fachmessestandort Salzburg ab und betonte die Marktführerschaft von Reed in Sachen (Fach-)Messen. „Allein in Salzburg veranstalteten wir im Vorjahr 14 Fach- und Publikumsmessen mit 3.300 Ausstellern und 180.000 Besuchern. Auch heuer stehen wiederum ein gutes Dutzend Messen am Programm, darunter ‚Blockbuster‘ wie die Alles für den Gast oder die Hohe Jagd & Fischerei, zudem mehrere Zykliker wie die AutoZum. Sie können sicher sein: Wir sind auch weiterhin der verlässliche Partner am Standort Salzburg als den Sie uns seit Jahrzehnten kennen.“

 
Hans Lorenz, Geschäftsführer der WM Trost GmbH Austria, hob in seiner Rede den großen bevorstehenden Wandel im KFZ-Aftermarket hervor. „Technische, vertriebsmäßige wie auch gesellschaftliche Rahmenbedingungen werden die Branche stark fordern. Ständige Weiterbildung des Werkstättenpersonals und das Bieten von Mehrwert sind unbedingt nötig, um weiterhin erfolgreich zu sein“, so Lorenz. Dieser Wandel und die damit Herausforderungen böten zugleich auch große Chancen, die es zu nutzen gilt.
„Die automotive Mobilität, zukünftig auch in Form von E-Mobilität und automatisiertem Fahren, bestimmt unser tägliches Leben. Darum ist das KFZ ein überaus bedeutender Wirtschaftsfaktor. In Österreich arbeiten 370.000 Menschen, also mehr als 10 % der unselbständig Erwerbstätigen in der KFZ-Branche. 11 Milliarden Euro an Produktionswerten werden alljährlich geschaffen.“ Diese beeindruckenden Zahlen brachte Herbert Neuhauser, Landesinnungsmeister der Kraftfahrzeugtechniker in der Wirtschaftskammer Salzburg, in seinem Statement bei der „AutoZum“-Eröffnung.

 
DI Harald Preuner, Vizebürgermeister der Stadt Salzburg und damit einer der Eigentümervertreter des Messezentrum Salzburg, bekräftigte den hohen zentralen wirtschaftlichen Stellenwert des Messewesens für Salzburg und die damit verbundene Notwendigkeit, weiterhin die Infrastruktur des Messezentrums zu investieren. Als nächstes Projekt werde der Neubau des Parkhauses am Gelände in Angriff genommen.
Offiziell wurde die „AutoZum 2017“ von Salzburgs Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Christian Stöckl eröffnet, der einen Bogen von der Bedeutung der automotiven Branche über den Stellenwert der „AutoZum“ bis zum Bundesland Salzburg spannte: „Das Automobiljahr 2016 war in Österreich ein sehr gutes Jahr. Mit knapp 330.000 Neuzulassungen konnte das Ergebnis des Jahres 2015 um rund 6,8 Prozent gesteigert werden. Davon hat auch der Wirtschaftsstandort Salzburg profitiert, zumal Salzburg seit jeher ein ‚Autoland‘ ist, in dem die großen Importeure sitzen. Salzburg ist auch ein bedeutender Produktionsstandort für die Autozulieferindustrie und Sitz von führenden Unternehmen in den nachgereihten Branchen. Die Fachmesse ‚AutoZum‘ ist für die gesamte Branche eine wichtige Plattform, die ausreichend Zeit und Gelegenheit für fachlichen Austausch, Networking und Kontaktpflege bietet.“